Lernen Sie hier unsere renommierten Sprecher kennen, die gern ihr Fachwissen und ihre Erfahrung mit Ihnen beim Sympsosium teilen werden. Erfahren Sie unten mehr über deren berufliche Laufbahn und Erfolge.


Oliver Wieck
Generalsekretär der Internationalen Handelskammer (ICC), Germany

Thema: Brexit aus der Perspektive des deutschen Außenhandels (Hauptvortrag Tag 1)

Vorstellung:
Oliver Wieck ist Generalsekretär der Internationalen Handelskammer (ICC) Germany. Zu den Aufgaben der ICC gehören die Förderung des globalen Handels, die Unterstützung von Unternehmen bei Internationalen Geschäften sowie die Koordinierung der deutschen Interessen bei der ICC in Paris, u.a. bei den Themen Handel und Investitionen, Handelsfinanzierung und Schiedsgerichtsbarkeit.
Von 2008 bis 2013 leitete Herr Wieck die Abteilung Außenwirtschaftspolitik im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Zuvor war Herr Wieck acht Jahre lang Geschäftsführer des Ost- Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, der deutsche Unternehmen in die Transformationsländer in Osteuropa, Südosteuropa und Zentralasien begleitete. Herr Wieck ist Rechtsanwalt, seine juristische Ausbildung schloss er an der Universität Bonn und in Düsseldorf ab.

 


Chris Southworth
Generalsekretär, Internationale Handelskammer, Großbritannien

Thema: Nach dem Brexit-Stichtag – die Zukunft des EU-Handels mit Großbritannien (Session 2)

Vorstellung:
Chris Southworth ist Generalsekretär der Internationalen Handelskammer (ICC) Großbritannien. Vor seiner Position als Generalsekretär war Southworth Geschäftsführer für Internationale Partnerschaften für die Britische Handelskammer (BCC) und in leitender Funktion für die ICC-Abteilung UKTI (UK Trade and Investment). Für Lord Heseltine war Southworth leitender Strategieberater in Bezug auf das Thema Britischer Wettbewerbsfähigkeit. 2011 war er Teil eines Teams das ein Exportprogramm für Mittelständischen Firmen für UKTI entwickelte, und Berater für die britische Regierung in ihrer Studie zur Lage der Britischen Mittelstandsunternehmen. In seiner Rolle als „Better Regulation Executive“ im Britischen Wirtschaftsministerium arbeitete er an deregulierenden Strategien in Partnerschaft mit lokalen Unternehmen und Stiftungen.

 


Dr. Andrew Grainger
Akademischer Experte für Trade Facilitation, UK

Thema: Brexit: Wo stehen wir und was bedeutet das für Ihr Unternehmen? (Session 1)

Vorstellung:
Dr. Andrew Graigner ist ein Experte für Trade Facilitation und Akademiker mit über 20 Jahren Erfahrung in diesem Feld. Als Direktor im Bereich Trade Facilitation und Beratung, arbeitet Dr. Grainger häufig für Regierungsorganisationen und Firmen in aller Welt. Zusätzlich arbeitet er eng mit verschiedenen Universitäten und Rechercheinstituten zusammen, zum Beispiel der TU Delft in den Niederlanden oder der Universität von Nottingham in Großbritannien. In vorherigen Positionen war Dr. Graigner der stellvertretende Direktor für Handelsabläufe bei SITPRO, der britischen „Trade Faciltiation Agency“. Außerdem war Dr. Grainger für EUROPRO tätig, dem übergeordneten europäischen Institut für Trade Facilitation. Seine Doktorarbeit schrieb er über Supply Chain Management und „Trade Facilitation“, und erhielt hierfür die renommierte Auszeichnung des Palgrave Macmillan Preis für die beste Dissertation in Maritimer Ökonomie und Logistik für 2005-2008.


Dr. David Hesketh
Hochschulprofessor, Center for Customs and Excise Studies (exHMRC), Großbritannien

Thema: Brexit: Wo stehen wir und was bedeutet das für Ihr Unternehmen? (Session 1)

Vorstellung:
David Hesketh ist zurzeit ein freiberuflicher Innovator und Pädagoge für modernes Supply Chain Management und Zolllösungen, mit einer 42-jährigen Berufserfahrung im Bereich des internationalen und britischen Zolls. Durch seine Arbeit an verschiedenen Projekten für die WCO (World Customs Organization), den IWF (Internationalen Währungsfonds), die UN und die britische Regierung, war Hesketh maßgeblich an der Modernisierung des Zollwesens in aller Welt beteiligt und bringt somit vielfältige Erfahrung ein. Zusätzlich zu seiner langjährigen Projektarbeit, arbeitete er auch 2 Jahre in der Privatwirtschaft als „Revenue Business Developement Director“ für Crown Agents. Des Weiteren arbeitet er auch als Teil von Five Lanes Consultancy, wo er Zolltraining und Beratung im Hinblick auf den Unionszollkodex und Brexit gibt.


Lars Karlsson
MD Global Consulting KGH, exDirector World Customs Organization, exDirector schwedischer Zoll, akademischer Brexit-Forscher für das EU-Parlament

Thema: Nach dem Brexit-Stichtag – die Zukunft des EU-Handels mit Großbritannien (Session 2)

Vorstellung:
Lars Karlsson hat langjährige Erfahrung im Bereich des internationalen Handels und Zoll. Nach einer langen Karriere, in der er für Regierung und internationale Institutionen arbeitete, schloss er sich der internationalen Beratungsfirma KGH Border Services als Geschäftsführer an und leitet in dieser Funktion das KGH Global Consulting. Aus seiner Zeit in der öffentlichen und privaten Wirtschaft bringt er vielfältige Erfahrung in Bezug auf Strategie, operative Leitung, Management, Kapazitätsaufbau sowie Reformierung und Modernisierung mit. In seinen 5 Jahren als erster leitender Direktor für „Capacity Building of the World Customs Organization (WCO), war er teil der Reformierung und Modernisierung in über 120 Ländern. Vor seiner Zeit bei der WCO war Karlsson lange für den Schwedischen Zoll tätig, unter anderem in der Rolle des Director of Customs, Deputy Director General, National Director ICT & Development, Regional Director und in verschiedensten anderen Positionen. Er ist der Pionier hinter dem ersten AEO/TT Programm der Welt, des sogenannten „Stairway Konzeptes“ und anderen globalen Konzepten. In jüngster Zeit arbeitete Karlsson als Berater und Forscher für die Europäische Union sowie dem Britischen Parlament, um Grenzkonzepte für den Brexit zu entwickeln.


Roel van’t Veld
Leitender Berater bei der Zoll- und Steuerbehörde der Niederlande

Thema: Vorbereitungen der Regierungen/Behörden: Die Kehrseite der Medaille (Session 3)

Vorstellung:
Herr Van‘t Veld ist Leitender Berater bei der Zoll- und Steuerbehörde der Niederlande. Er ist aktiv an der Entwicklung von EU-Zollvorschriften und deren Umsetzung in der Praxis beteiligt, sowie deren Implementierung ins nationale Zollwesen.
Seit März 2017 arbeitet Herr Van ‘t Veld an der Vorbereitung des Niederländischen Zolls auf den bevorstehenden Brexit. Seine Position beinhaltet unter anderem die Beratung bezüglich möglicher Stolpersteine in Bezug auf die Wiedereinführung von Zollformalitäten. Herr Van ‘t Veld besitzt einen Master-Abschluß in Jura und ein Zertifikat für Terrorismus-Studien von der Universität von St. Andrews (CSTPV).

 


Wilson Delsocorro
Global Director of Government Affairs bei Diageo

Thema: Nach dem Brexit-Stichtag – die Zukunft des EU-Handels mit Großbritannien (Session 2)

Vorstellung:
Wilson DelSocorro ist Global Director of Government Affairs bei Diageo und führt von London aus ein Team von Strategieexperten und Ökonomen, das die weltweiten Geschäftstätigkeiten des Unternehmens im Hinblick auf finanzpolitische Strategien, Internationalen Handel und regulatorische sowie ordnugspolitische Fragen unterstützt.

In seinem Bereich konzentriert er sich vor allem auf Marktzugangsmöglichkeiten für hochwertige / risikoreiche Produkte im asiatisch-pazifischen Raum, Lateinamerika und Afrika. Außerdem gehören der Brexit, Internationaler Handel und insbesondere der Handelskrieg, US-Handelspolitik, die Reform der Welthandelsorganisation (WTO) und Freihandelsabkommen zu seinen Spezialgebieten.


Marcus Hellmann
KGH Director Consulting Germany

Thema: Wie sich deutsche Unternehmen vor den Auswirkungen des Brexits absichern (Session 4)

Vorstellung:
Marcus Hellmann ist Director der KGH für Consulting Germany, und Geschäftsführer der EUWISA (Europäische Wirtschaft- und Sicherheitsakademie). Als Senior Berater hat er viele Jahre mittelständische Unternehmen bei der Optimierung ihrer Zollprozesse unterstützt sowie in weiteren Außenwirtschaftsthemen und Unternehmenssicherheit beraten. Seine Erfahrungen beruhen auf militärischer Sicherheit und mehr als 25 Jahren Tätigkeit in Zoll, Außenhandel und IT sowie der Tätigkeit als zugelassener Ausbilder und Auditor in Zoll-, ISO- und Sicherheitsstandards und -normen.
Als Autor schrieb Hellman Bücher zu den Themen: „Bekannter Versender“ und „Supply Chain Security“, die vom Bundesanzeiger Verlag veröffentlicht wurden.
Herr Hellmann schreibt außerdem regelmäßig Artikel für Fachzeitschriften zu den Themen Bekannter Versender, AEO und Supply Chain Security.


Prof. Dr. Hans-Michael Wolffgang
Professor an der Westfälischen Wilhelms-Universität, Direktor des Instituts für Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Thema: Brexit: Wo stehen wir und was bedeutet das für Ihr Unternehmen? (Session 1)

Vorstellung:
Professor Dr. Hans-Michael Wolffgang ist Universitätsprofessor für Außenwirtschafts- und Zollrecht. Er leitet die Abteilung für Zölle und Verbrauchsteuern an der Universität Münster.
Er ist Gründer und Partner der AWB Steuerberatungsgesellschaft mbH sowie der AWB Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mit Sitz in Münster, Hamburg und München.
Zusätzlich ist er Schriftleiter der AW-Prax, der führenden deutschsprachigen Fachzeitschrift zum Außenwirtschafts- und Zollrecht.

 


Lionel van Reet
Lead Partner – Customs and International Trade bei PwC

Thema: Nach dem Brexit-Stichtag – die Zukunft des EU-Handels mit Großbritannien (Session 2)

Vorstellung:
Lionel van Reet hat mehr als 17 Jahre Erfahrung im Bereich Zoll, Außenhandel, Verbrauchssteuern und führt das Zoll- und Außenhandelsteam bei PwC in Belgien an, seit er 2014 als Partner in das Unternehmen einstieg. Er hat ist Masterabsolvent in Betriebswirtschaft und Finanzen.
Basierend auf seinem weiten Erfahrungshorizont entwickelt er pragmatische Lösungen, die seine Kunden effizient in die Praxis umsetzen können. Er war bisher sowohl für die Privatwirtschaft als auch für den öffentlichen Sektor (in verschiedenen Regierungsebenen) tätig.
Seine Berufserfahrung umfasst u.a. Projekte für Lieferketten-Optimierung in Hinblick auf Steuerkonformität, Außenhandelsmanagement, Compliance und Risikobewertung technischer Lösungen, Einführung des AEO sowie Exportkontrolle.


John Keefe
Director of Public Affairs – Getlink, Muttergesellschaft von Eurotunnel

Thema:
Vorbereitungen der Regierungen/Behörden: Die Kehrseite der Medaille (Session 3)

Vorstellung:
John Keefe hat schon für Eurotunnel gearbeitet bevor der Tunnel eröffnet wurde und kann somit auf einen reichen Erfahrungsschatz was den Betrieb und die Geschäftsaktivitäten der Getlink-Gruppe und deren Tätigkeitsfelder angeht, zurückgreifen.
In den letzten zwei Jahren hat er sich darauf konzentriert, das Ergebnis der Brexit-Verhandlungen und deren Auswirkungen auf die Logistik- und Transportindustrie abzuschätzen. Er hat sich vor allem damit beschäftigt, wie ein reibungsloser Handel zwischen Großbritannien und der EU aufrechterhalten werden kann, so dass sowohl die Konsumenten als auch die Industrie weiterhin von der hochkomplexen pan-europäischen Lieferkette, die sich durch alle Industriezweige zieht, profitieren können.


Steven Pope
Vice President Customs & Regulatory Affairs Europe at DHL Express

Thema:
Wie sich deutsche Unternehmen vor den Auswirkungen des Brexits absichern (Session 4)

Vorstellung:
Steven Pope ist seit 2011 bei DHL Express Europa beschäftigt, wo er sich für den Bereich Customs Regulatory Affairs, Trade Compliance and Trade Facilitation verantwortlich zeichnet. Vor seiner Zeit bei DHL war er 26 Jahre im öffentlichen Sektor Großbritanniens tätig, z.B. in der Zollverwaltung, im Finanzministerium und beim IMF in Bereichen der Handelsvorschriften, Steuerpolitik und Handelsreformen.
2015 ist Steven Pope der „Steering Group of the Gobal Alliance for Trade Facilitation” beigetreten, einer öffentlich-privaten Partnerschaft, die sich darauf konzentriert, Ländern zu helfen, das WTO Trade Facilitation Agreement zu ratifizieren und umzusetzen.
Dieser Ansatz zur Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor formte sich durch eine Entsendung Steven Popes während seiner Zeit als Staatsbediensteter zu BMW in München, um dort, als Teil einer Studie für ein Postgraduiertenprogramm, mehr über die Auswirkungen der Politik auf die Wirtschaft zu erfahren.


Tony Smith
Chairperson IBMATA; Former Director General UK Border Force

Thema: Vorbereitungen der Regierungen/Behörden: Die Kehrseite der Medaille (Session 3)

Vorstellung:
Tony Smith is ein weltweiter Experte für Grenzkontrolle und –sicherheit.
Er hat sich als Head of Borders in Kanada (Citizenship and Immigration Canada) und Großbritannien (UK Immigration Service / UK Border Force) ausgezeichnet.
Heute ist er weltweiter Berater für Grenzsicherheit und Geschäftführer der Fortinus Global Ltd. sowie Vorsitzender der International Border Management and Technologies Association (IBMATA). Seine Kommentare werden regelmäßig von den britischen Medien zum Thema Grenz- und Luftsicherheit angefragt. Er ist auf internationalen Kongressen und in Expertenrunden zu den Themen Grenzmanagement, Grenzstrategien und Identifikation an Grenzübergängen sowie automatischen Grenzkontrollen sehr gefragt.


Prof. Dr. David Widdowson
CEO, Centre for Customs and Excise Studies; President, International Network of Customs Universities

Thema: Brexit: Wo stehen wir und was bedeutet das für Ihr Unternehmen? (Session 1)

Vorstellung:
David Widdowson ist Director der KGH Trade and Customs Academy sowie Chief Executive Officer of the Centre for Customs and Excise Studies at Charles Sturt University, Australien. Er ist Gründer und President des International Network of Customs Universities, Gründer und Chefredakteur des World Customs Journal, Mitglied des World Customs Organization’s Partnership in Customs Academic Research & Development, Mitglied des Scientific Board for the World Customs Organization sowie Mitbegründer und Director der Trusted Trade Alliance.
Er hat im Bereich Public Sector Management promoviert und über 40 Jahre Erfahrung mit internationalen Handelsbestimmungen, einschließlich 21-jähriger Tätigkeit beim australischen Zoll. Seine Forschungsgebiete umfassen Handelserleichterung, Compliance und Risikomanagement sowie Lieferkettensicherheit.


Michael Johnson 
Director of Global Customs & Foreign Trade

Thema: Wie sich deutsche Unternehmen vor den Auswirkungen des Brexits absichern (Session 4)

Vorstellung:
Michael J. Johnson ist Director of Global Customs & Foreign Trade bei Vibracoustic, dem führendem Zulieferer für Antivibrationslösungen in der Automobilindustrie weltweit, mit Hauptsitz in Darmstadt, Deutschland.Zusammen mit seinem hochprofessionellen Team leitet er verantwortlich die weltweiten Strategieprozesse des Unternehmens für den gesamten Themenbereich Zoll- und Außenhandel.
Michaels Erfahrung in der Automobil-, Verbrauchsgüter- und Chemiebranche erstreckt sich über die Themen Unternehmenszölle und handelsrelevantes Änderungsmanagement, Supplychainlösungen, AEO Einführungen, C-TPAT Neubewertung, Koordination und Optimierung von Zoll- und Ursprungsprozessen genauso wie globale Audits und Bewertungen.


Prof. Dr. Erik Lagerlöf 
Specialist, Vinge Law Firm; Adjunct Professor, Stockholm School of Economics

Thema: Vorbereitungen der Regierungen/Behörden: Die Kehrseite der Medaille (Session 3)

Vorstellung:
Professor Erik Lagerlöf ist Experte bei der Anwaltskanzlei Vinge, Professor für Jura an der Stockholm School of Economics und Visiting Fellow am St. Edmund’s College (Cambridge University). Er studierte an der Cambridge University, EUI und Harvard Law School und war Rechtsreferent für den schwedischen und britischen Richter am Gerichtshof der Europäischen Union (EUI). In dieser Funktion hat er sich speziell mit der Funktion und Implementierung internationaler Abkommen beschäftigt und war mit Brexit-Angelegenheiten betraut seit vor dem Referendum vom 23. Juni 2016.

 


< — Zurück zur Brexit-Symposium-Info-Seite

Teilen