SOEST. Zwei Tage lang erinnerte die Stadthalle sehr ans UN-Plenum in New York oder das EU-Parlament in Brüssel: Babylonisches Sprachengewirr, Simultandolmetscher, Vertreter unter-schiedlich großer Unternehmen aus ganz Europa und die große Politik bestimmten die Szenerie im Saal beim internationalen „Brexit Symposium“.

Eingeladen hatte Marcus Hellmann, Director Consulting bei der KGH Customs Services aus Soest. Nach der Veranstaltung zog er im Gespräch mit Achim Kienbaum ein Fazit.

Hier den vollständigen Artikel lesen.

Teilen