Schöpfen Sie das Handelspotenzial Ihres Unternehmens voll aus. Wir beraten Sie gern.

Die meisten Großunternehmen schöpfen das Potenzial ihres grenzüberschreitenden Handels nicht aus. Nach Expertenschätzungen werden die Vorteile rund eines Drittels der Freihandelsabkommen nicht in Anspruch genommen. Europäische Unternehmen zahlen unnötige Zölle in Milliardenhöhe. Auch die Vorteile, die sich für Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte (AEO) bieten, bleiben oft ungenutzt. Ohne AEO- Bewilligung braucht ein Unternehmen für Warenlieferungen nach Südamerika im Schnitt 15 bis 20 Tage länger. Andere Unternehmen schädigen ihren Cashflow, weil sie keine Zolllager nutzen. In diesen Lagern muss nicht der gesamte Warenbestand, sondern lediglich die tatsächlich gekaufte Warenmenge verzollt werden. Manche Unternehmensführungen betreiben ein riskantes Glücksspiel, wenn sie aus Unkenntnis gegen Zollvorschriften verstoßen. Verstöße dieser Art können zu empfindlichen Geldbußen und schlimmstenfalls sogar zu strafrechtlichen Konsequenzen führen.

Risiken beseitigen und die Früchte ernten

Unternehmen sollten ihr Zoll-und Außenhandelsmanagement gut im Griff haben. Eine professionelle Organisation der Abläufe beseitigt Risiken, spart unnötige Ausgaben und kann beachtliche Einnahmen erwirtschaften. Die restlichen Unternehmensprozesse bleiben davon unberührt. Das bedeutet, Sie müssen keine neuen Produkte einführen, keine neuen Kunden gewinnen, weder den Vertrieb umstrukturieren, noch die Fertigung umstellen und damit neue Fehlerquellen riskieren.

In Zeiten des Wandels die Kontrolle festigen

Die großen, anhaltenden Veränderungen im Welthandel dürfen nicht ignoriert werden. Politische Umwälzungen wie der Brexit, aber auch Handelssanktionen und mögliche Handelskriege, ändern den Status quo. Vielleicht schlagen sie sich sogar in Ihren Geschäftszahlen nieder. Und der allgemeine Trend zur Digitalisierung wird auch die Zoll- und Außenhandelsabwicklung nicht verschonen. Unternehmen sollten darauf nicht einfach nur reagieren. Durch ein proaktives Zoll- und Außenhandelsmanagement eilen sie den Mitbewerbern voraus und im besten Fall können sie sogar die neuen Spielregeln in der Branche mitbestimmen.

Den besten Weg finden

Die meisten Unternehmen schenken den oftmals diffusen Aspekten der Zoll- und Außenhandelsprozesse nicht genügend Aufmerksamkeit. Sie schrecken vor der vermeintlichen Komplexität zurück. Hier kommen wir ins Spiel. KGH ist auf die Steuerung von Handels- und Zollstrategien und die Gestaltung der zugehörigen zollrelevanten Abläufe spezialisiert. Diese Aufgaben können wir Ihnen abnehmen. Der erste Schritt ist das Gespräch mit uns. Gern führen wir eine vorläufige Bewertung Ihrer aktuellen zollrelevanten Geschäftsprozesse durch und zeigen Ihnen, wie Sie von unseren Leistungen profitieren können.

Nach dem Gespräch wissen Sie, was Sie von uns erwarten können, und wir wissen, wo wir Sie unterstützen können. Vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit uns.

Wertschöpfung durch effizienteren Handel

Durch innovative Strategie-, Compliance-, Operations- und Digitalservices optimiert KGH das Zoll- und Außenhandelsmanagement von Unternehmen.

Handelsperformance

Eine zuverlässige, schnelle und effektive Zollabwicklung schafft Wettbewerbsvorteile. Das Umlaufvermögen kann reduziert werden, die Liefersicherheit erhöht sich, neue Just-in-Time-Geschäftsprozesse werden möglich.

Kontrolle und Risikominderung

Für Unternehmen mit internationalen Handelsverträgen gehören Risiken zum Tagesgeschäft. Neben allgemeinen Compliance-Risiken müssen sie auch auf Risiken mit unmittelbaren betriebswirtschaftlichen Konsequenzen achten. Bedrohungen dieser Art können durch einen strukturierten Ansatz gesteuert und reduziert werden.

Zolloptimierung

Für den Warenverkehr gibt es mehrere hundert Freihandelsabkommen, die optimal genutzt werden sollten. In allen anderen Situationen sind die anfallenden Zölle vorschriftsgemäß zu berechnen und zu bezahlen.

Effiziente Abläufe

Operative Zollfragen haben bei den meisten Unternehmen keinen Vorrang. Diese Einstellung kann neben Qualitätseinbußen auch zu unnötig hohen Risiken und Kosten führen. Die Abläufe sollten koordiniert, zentralisiert, harmonisiert und letztlich auch automatisiert werden.