Der Handel ist für die Armutsbekämpfung von entscheidender Bedeutung. Die KGH setzt ihr Fachwissen ein, um intelligentere Grenzprozesse und Zolllösungen zu entwickeln und zu fördern.

Die KGH ist fest entschlossen, einen Beitrag zu den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN Sustainable Development Goals) zu leisten, und konzentriert sich in Bezug auf ihre Gesamtstrategie aktiv auf diese Ziele: Erleichterung des Handels für nachhaltiges Wachstum. Einer der priorisierten Schwerpunkte ist der Abbau von Handelshemmnissen.

Der Handel hat sich als äußerst effizienter Ansatz erwiesen, um Ländern bei der Entwicklung der regionalen Wirtschaft, der Verringerung der Armut, der Annäherung der Menschen und der Aufrechterhaltung internationaler Beziehungen zu helfen. So findet nachhaltige Entwicklung statt, indem sich Menschen treffen, Handel treiben und sich weiterentwickeln. Die Bemühungen der KGH, Hemmnisse für den grenzüberschreitenden Handel zu beseitigen, tragen zu mehreren Zielen der „UN Sustainable Development Goals“ bei.

Den Fokus auf intelligente Lösungen und moderne Technologie legen

Die KGH unterstützt Regierungen und die Privatwirtschaft bei der Vereinfachung des internationalen Handels und führt intelligentere Grenzprozesse und -lösungen ein. Dies geschieht beispielsweise durch die Implementierung von Single Windows, Risikomanagement, Smart Borders und Digital Border Management. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Umsetzung von Programmen für Trusted Trader (TT), Authorized Economic Operator (AEO) und Mutual Recognition Agreements (MRA).

Diese Programme tragen zu mehreren Zielen einer nachhaltigen Entwicklung bei. Patrik Heinesson, Executive Director bei KGH Global Consulting, erklärt:

„Erstens sollen moderne Programme für zugelassene Wirtschaftsbeteiligte und vertrauenswürdige Händler den Handel erleichtern, indem sie vertrauenswürdigen Händlern Vorteile bieten, die in den Programmen zertifiziert sind. Diese Vorteile werden den grenzüberschreitenden Handel vereinfachen und somit Prozesse in der Lieferkette beschleunigen, die Berechenbarkeit erhöhen und Kostensenkungen ermöglichen. Es wird also einfacher international zu agieren. Wir haben viele der neuesten AEO / TT-Programme sowohl in Industrieländern als auch in Schwellenländern entwickelt und umgesetzt.“

„Zweitens werden durch die gegenseitige Anerkennung von AEO / TT-Programmen in verschiedenen Ländern der Handel unterstützt sowie die Zusammenarbeit und die Beziehungen zwischen Ländern weiter ausgebaut. Die KGH unterstützt die Länder aktiv bei den MRA-Verhandlungen, um deren Wirksamkeit und die Ebene der Handelserleichterungen sicherzustellen, so dass es für Unternehmen einfacher wird Geschäftsbeziehungen in diesen Ländern aufzubauen und aufrecht zu erhalten“, fährt er fort.

Zusammenfassend widmet sich KGH voll und ganz der Fortsetzung dieser Arbeit und der Unterstützung der Ziele für nachhaltige Entwicklung und setzt sich weltweit aktiv für Handelserleichterungen und den Abbau von Handelshemmnissen zum Wohle eines nachhaltigen Wachstums ein.


Der Abbau von Handelshemmnissen, die Zusammenführung von Ländern zur Zusammenarbeit und Entwicklung des internationalen Handels kann die lokale Wirtschaft ankurbeln und das UN SDG 8 der Vereinten Nationen für menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum sowie 16 für Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen unterstützen. Es unterstützt auch SDG 17 – Partnerschaften für die Ziele, da es den privaten und den öffentlichen Sektor in einer vertrauenswürdigen Partnerschaft zusammenbringt.

 

Follow